Kunst der Stille

Die Stille („hörst Du Geliebte“) Hörst du Geliebte, ich hebe die Hände hörst du es rauscht Welche Gebärde der Einsamen fände sich nicht von vielen Dingen belauscht? Hörst du, Geliebte, ich schließe die Lider und auch das ist Geräusch bis zu dir. Hörst du,...

Gemeinschaftsbildung

Wie entsteht Gemeinschaft? Wie ein wirkendes Wir-Feld? Der Versuch gegenseitiger Wahrnehmung – mal mit Worten, mal ohne durchströmt den wachen Geist, die achtsame Seele und den stillen Körper und ermöglicht ein Eintauchen in dieses sich öffnende Wir-Feld. Ein...

Ich ließ meinen Engel lange nicht los

„Ich ließ meinen Engel lange nicht los, und er verarmte mir in den Armen und wurde klein, und ich wurde groß: und auf einmal war ich das Erbarmen, und er eine zitternde Bitte bloß. … Da hab ich ihm seine Himmel gegeben, und er ließ mir das Nahe, daraus er...

Herzkraft weilt

„Kommst Du?“ – so die Frage, kommst Du? kommst Du mit? kommst Du zu mir? in mein Reich, näher – ganz nah zu mir, weil Du mir vertraust und weil es Dir gut tut bei mir zu sein… Wie leicht verstricken wir uns in Gedankenfeldern von...

Die erste Elegie – Rainer Maria Rilke

Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der EngelOrdnungen? und gesetzt selbst, es nähme einer mich plötzlich ans Herz: ich verginge von seinem stärkeren Dasein. Denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen, und wir bewundern...